Vermeidung beim Hersteller

Die Vermeidung des Schadstoffeintrags in den Wasserkreislauf beim Hersteller umfasst sowohl Maßnahmen beim Hersteller bestimmter Mikroschadstoffe als auch Maßnahmen beim Hersteller bestimmter Produkte, in deren Produktionsprozess Mikroschadstoffe zur Anwendung kommen.

Eine mögliche Maßnahme stellt dabei das Herstellungsverbot bestimmter Mikroschadstoffe bzw. das Einsatzverbot dieser Mikroschadstoffe im Produktionsprozess einer Firma dar. Eine weitere Möglichkeit zur Mikroschadstoffelimination stellt zudem die Stoffsubstitution dar, das heißt das Ersetzen eines Mikroschadstoffes im Produktionsprozess durch ein anderes, weniger schädliches Produktionsmittel.

In diesem Zusammenhang ist auch der Produktionsintegrierte Umweltschutz zu nennen, der ein Umweltschutzkonzept darstellt, in dessen Mittelpunkt die Vermeidung von produktionsbedingten schädlichen Umweltauswirkungen steht.