Maßnahmen bei der Trinkwasseraufbereitung

Der Eintrag von Mikroschadstoffen in die Oberflächengewässer kann  durch Maßnahmen an der Quelle und bei der Abwasserbehandlung nicht vollständig verhindert werden. Zudem gibt es auch diffuse Mikroschadstoffquellen, wie beispielsweise die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft, durch die Mikroschadstoffe in die Oberflächengewässer gelangen. In NRW wird ein großer Teil des Trinkwassers aus Oberflächengewässern gewonnen. Vor dem Hintergrund der beschriebenen Problematik ist es daher erforderlich auch bei der Trinkwasseraufbereitung Maßnahmen zur Mikroschadstoffelimination im Sinne einer end-of-pipe-Lösung vorzusehen.

Mögliche Technologien zur Mikroschadstoffelimination bei der Trinkwasseraufbereitung sind beispielsweise die Ozonung und der Einsatz granulierter Aktivkohle.